Russische Sanktionen und ihr Einfluss auf Kasachstan

Russland stoppt mit dem Erlass vom 6. August 2014 № 560 „Über die Anwendung einzelner Sonderwirtschaftsmaßnahmen zum Schutz der nationalen Interessen Russlands“ Waren wie Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch (Kapitel 2), Fisch (Kapitel 3), Milch und Milchprodukte (Kapitel 4), Gemüse (Kapitel 7), Früchte und Nüsse (Kapitel 8), Wurst und Wursterzeugnisse (1601 00), bestimmte Fertigerzeugnisse (190100) und bestimmte Lebensmittelerzeugnisse (210690).

Folgende Alternativen können Sie in Betracht ziehen:

  • Verlagerung von Produktionsstandorten nach Kasachstan und Verteilung der Waren in Russland ohne Zollbeschränkungen aufgrund der Eurasischen Union;
  • Lokalisierungsmaßnahmen, sodass das Endprodukt aus Kasachstan stammt;
  • Produktionsstandorte in Russland aufbauen und Marktanteile durch Kasachstan erhöhen;
  • Nutzung von Materialien der Eurasischen Union, um Zollkosten einzusparen.

Die Sanktionen werden Schwierigkeiten in Bezug auf Verträge, Lieferungen und Versicherungen aufwerfen.